Aktuelles

16. August 2015
So sieht sie aus: die Tigermücke.

Bsssssss

Sind Sie in diesem Sommer schon gestochen worden? Heimische Bremse, Kriebelmücke oder Grasmilbe sind nur einige der sommerlichen Plagegeister. Hinzu kommen nun auch tropische Arten, wie die Tigermücke. Ihre Verbreitung in Europa – auch in Deutschland/Bayern – ist zunächst auf den Waren- und Reiseverkehr zurückzuführen, aber auch die hier vorherrschenden klimatischen Bedingungen unterstützen sie in ihrer Fortpflanzung.

Die Weibchen zeigen ein aggressives Stechverhalten, wobei sie ihre Blutwirte vorwiegend tagsüber anfliegen. Aufgrund der Nähe der Brutplätze zum Menschen ist der Mensch ein häufiger und gern akzeptierter Wirt. Um dies bereits im Vorfeld zu umgehen, können verschiedene Ansätze helfen, beispielsweise die Beseitung von Brutstätten.

Die Tigermücke ist ein sog. Container-Brüter, da sie für ihre Eiablage und Larvalentwicklung neben natürlichen vor allem künstliche Kleingewässer in menschlichen Siedlungsbereichen nutzt. Die Eier werden oberhalb der Wasseroberfläche an den Gefäß- bzw. Gewässerrand oder an aus dem Wasser ragende Strukturen geklebt. Die Larven schlüpfen, wenn der Wasserpegel steigt und die Eier ins Wasser geraten, oft erst Monate nach der Eiablage.

Deshalb ist es von zentraler Bedeutung, dass Sie mithelfen, die Tigermücke in Deutschland/Bayern nicht heimisch lassen zu werden. Dabei können Sie beispielsweise mit einfachen, physikalischen Mitteln gegen ihre Verbreitung vorgehen:

  • Container können mit Deckeln oder Netzen ein- und ausflugsicher gemacht werden.
  • Regenfässer und andere Wasserbehältnisse sollten regelmäßig, mindestens einmal pro Woche, restlos geleert werden.
  • Potenzielle Brutbehälter sollten vor Regen geschützt, umgedreht, mit Abläufen versehen oder mit Sand bzw. Kies gefüllt werden; Regenrinnen und Wasserabläufe müssten so ausgelegt sein, dass kein Wasser stehen bleiben kann.

Detaillierte Informationen erhalten Sie in der vom Umweltbundesamt veröffentlichten Broschüre "Die Asiatische Tigermücke", die Ihnen hier zum Download zur Verfügung steht.

Broschüre "Die Asiatische Tigermücke"