Aktuelles

12. August 2015
Der Storch, wie auch der Schwarz- und Rotmilan steht im Fokus der Vogelbeobachtung im Landkreis.

Storch, Schwarz- und Rotmilan

Zwei Vogelarten genießen derzeit die besondere Aufmerksamkeit der beiden Regionalgruppen Garmisch-Partenkirchen und Weilheim-Schongau des Landesbunds für Vogelschutz e.V. Denn Storch, Schwarz- und Rotmilan suchen vermehrt die beiden Landkreise auf – wie die Storchenfamilie auf der Emanuel-von-Seidl-Grundschule beispielhaft zeigt.

Während der Rotmilan noch im Bayerischen Brutvogelatlas von 2005 im Landkreis Weilheim-Schongau mit wenigen und im Landkreis Garmisch-Partenkirchen mit keinen Brutstandorten dargestellt ist, war der Schwarzmilan damals schon an den Seen und Mülldeponien Zuhause. Grund ist eine Verlagerung der Brutplätze des Rotmilans aus Mitteleuropa nach Süden und Norden.

Es ist davon auszugehen, dass klimabedingt gegen Ende dieses Jahrhunderts die Brutplätze in Mitteleuropa verschwunden sind und die Vögel sich nur noch in den Alpen und Skandinavien halten können. Und das ist umso gravierender, da in Mitteleuropa 60 Prozent des Gesamtbestandes des Rotmilanes leben (ca. 14.000 Brutpaare, in Deutschland ca. 12.000, in Bayern 400 bis 700). 

Für den Weißstorch markiert das Voralpenland durch sein Klima den Rand des Ausbreitungsgebietes. Trotzdem genießt er die Aufmerksamkeit wie kaum eine andere Vogelart. Die Ankunftszeiten und das Zugverhalten verändern sich derzeit stark.

Melden Sie bitte Ihre Beobachtungen den beiden Regionalgruppen des LBV:
lbvgap@gaponline.de oder weilheim-schongau@lbv.de

Kontakt

Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
Geschäftsstelle der Regionalgruppe
Gsteigstr. 43
82467 Garmisch-Partenkirchen

Telefon: 08821 73464
Telefax: 08821 969049
E-mail: lbvgap@gaponline.deWebsite der Regionalgruppe des LBV