Aktuelles

13. Februar 2020
Markt Murnau a. Staffelsee

Moderne Kunst für den Sitzungssaal

Die Künstlerin Lena Policzka setzte sich gegen 39 Mitbewerber in dem Wettbewerb um die künstlerische Gestaltung des Sitzungssaals durch. Ihre Rauminstallation "System: Circuit" (dt. Schaltkreis) hat sowohl einen direkten Bezug zu Murnau, als auch zum Sitzungssaal selbst, der eine "Schaltzentrale" der Kommunalpolitik darstelle.

Das dreidimensionale Kunstwerk, das sich über den ganzen Raum erstrecken soll, wird aus mit pastellfarbiger Silikon-Flüssigkeit gefüllten Schläuchen und handgefertigten Verbindungsstücken bestehen. Darin kann der Betrachter das Panorama der Gebirgskette rund um Murnau sehen, oder die Wellen des Staffelsees darin erkennen, oder auch ein buntes Netzwerk aus Nervensträngen.

Alle diese Ansätze lassen sich wunderbar auf die Arbeit des Marktgemeinderats übertragen, auf die unterschiedlichen Meinungen und die vielseitigen Diskussionen, aus denen schließlich gemeinsame Entscheidungen getroffen werden. Das verästelte System aus Schläuchen verzweigt sich über den Raum, findet dann zum Ausgangspunkt zusammen und vereint sich in einem großen, starken Strang.

"Alles, was Murnau bewegt, fließt im Gemeinderat zusammen. Und von hier aus fließen die gemeinsamen Lösungen wiederum nach draußen in den Ort", so die Künstlerin. Bürgermeister Rolf Beuting ist begeistert: "Es passt perfekt: Zum einen zur Bedeutung dieses Raumes, wo das Wesen der Demokratie gelebt wird, gemeinsam unterschiedliche Meinungen zu vertreten. Zum anderen passt es auch wunderbar zu unserem Konzept: altes Gebäude mit modernem Inhalt."

Bei einem Pressegespräch am Donnerstag, den 13. Februar 2020, stellte Lena Policzka ihr Kunstprojekt vor.