Aktuelles

02. Januar 2019
Markt Murnau

Anordnung eines Abbrennverbots für Feuerwerkskörper

Allgemeinverfügung:

1. Das Abschießen und Abbrennen von Feuerwerkskörpern der Klasse II
(Kleinfeuerwerk, z.B. Raketen, Schwärmer, Knallkörper, Batterien, etc.)
ist über das vom 02.01. bis 30.12. bestehende Abbrennverbot hinaus,
auch am 31.12.2018 und am 01.01.2019 im Bereich des Ober- und
Untermarktes und den an diesen Bereich angrenzenden Häusern und
Hinterhöfen/rückwärtige Gärten verboten.
Der genaue Bereich ist dem auf Seite 2 dargestellten Plan zu
entnehmen.

2. Die sofortige Vollziehung der Nr. 1. dieser Allgemeinverfügung wird
angeordnet.

3. Das Verbot nach § 23 Abs. 1 der 1. Verordnung zum Sprengstoffgesetzt bleibt
von dieser Allgemeinverfügung unberührt. Danach ist das Abbrennen von
pyrotechnischen Gegenständen in unmittelbarer Nähe von Kirchen,
Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Fachwerkhäusern generell
verboten.

4. Zuwiderhandlungen können nach § 46 Ziff. 9 der 1. SprengV in
Verbindung mit § 41 Abs. 1 Ziff 16 und Abs. 2 des Gesetzes über
explosionsgefährliche Stoffe (Sprengstoffgesetz – SprengV) vom
10.09.2002 (BGBl. I S. 3518) in der derzeit geltenden Fassung als
Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße bis zu 50.000 € geahndet
werden.

5. Diese Allgemeinverfügung gilt gemäß Art. 41 Abs. 4 des Bayerischen
Verwaltungsverfahrensgesetzes an dem auf die öffentliche Bekannt-
machung folgenden Tag als bekannt gemacht. Die Allgemeinverfügung
und ihre Begründung können im Ordnungsamt des Marktes Murnau,
Untermarkt 13, 82418 Murnau a.Staffelsee, EG während der
üblichen Öffnungszeiten, Mo. – Fr. von 08:00 bis 12:00 Uhr, Di.
zusätzlich von 14:00 – 16:00 Uhr und Do. von 14:00 – 18:00 Uhr
eingesehen werden.